Mittlerweile sind in vielen Kindertagesstätten Kinder mit Fluchterfahrungen aufgenommen worden. Im Idealfall haben sich die pädag. Fachkräfte und Teams bereits mit der Thematik „Vielfalt, kultursensible Pädagogik und Trauma“ beschäftigt und entsprechende Fortbildungen besucht oder Supervisionen durchgeführt. Falls nicht, kann der Film von Steffi Thon „Kinder mit Fluchterfahrung in der Kindertagesbetreuung“, der im Auftrag von AV1 Pädagogik Film und Kurt Gerwig produziert wurde, helfen, sich konkreter vorzustellen, was es bedeutet, wenn Kinder, die mit ihren Familien geflüchtet sind, in einer Kindertagesstätte aufgenommen werden.

Durch Interviews mit Fachkräften und Experten und gut gewählten Filmaufnahmen, gibt er Einblicke in den Kita Alltag von Einrichtungen, die von Kindern mit Fluchterfahrung und deren Eltern besucht werden.
Während zu Beginn Pädagoginnen aus verschiedenen Einrichtungen zu den Fragen „Was bedeutet das für die Fachkräfte?“; „Was bedeutet das für die praktische Arbeit?“ und „Was bedeutet das für die Eltern und Kinder?“ interviewt werden, gibt es im dritten Kapitel sehr konkrete Praxisbeispiele, die mit den entsprechenden Bildern und Filmaufnahmen nachvollziehbar gezeigt werden. So z.B. hat eine Kita sich laminierte Kärtchen erstellt, auf denen auf der einen Seite auf Deutsch wichtige Sätze stehen wie z.B. „Ihr Kind braucht bitte neue Windeln“ und auf der Rückseite ist es in Arabisch übersetzt. Oder in einer anderen Kita wird mit Hilfe eines Smartphones mit Übersetzungsapp gearbeitet.

Im Film kommen immer wieder auch Expertinnen zu Wort, so eine Fortbildnerin, eine wissenschaftliche Mitarbeiterin oder eine Psychologin, die mit Fachwissen hilfreiche Informationen liefern und so sicher einigen Vorurteilen vorbeugen können. So sind z.B. nicht perse alle Kinder mit Fluchterfahrungen traumatisiert und gerade Kindern fällt es relativ leicht, sich in der neuen Situation zurecht zu finden, auch wenn sie anfangs die Sprache noch nicht beherrschen, diese aber dank alltagsintergrierter Sprachförderung und dem Spiel mit den anderen Kindern schnell erlernen.

Der Film klärt auf, macht Mut und nimmt sicher die ein oder andere Berührungsangst.
Er lässt sich im Team, in Fort- und Weiterbildung oder aber an Informationselternabenden gut nutzen.
Eine Rezension von Helia Schneider, Juni 2017

www.helia-schneider.de